MENÜ

Bericht zur 15. hella marathon nacht rostock 2017

Die 15. hella marathon nacht rostock – International wie nie

Offensichtlich hat sich die hella marathon nacht rostock in der Welt rumgesprochen. In diesem Jahr kamen die Teilnehmer aus 22 Nationen. Gehören die Nachbarn aus den Niederlanden, Tschechien, Polen und den skandinavischen Ländern seit jeher zur „Stammbelegschaft“ der wunderbaren Laufveranstaltung, konnten in diesem Jahr auch wieder einige „Exoten“ begrüßt werden: Ein Teilnehmer kam aus Mexico, zwei aus Japan, gleich drei Läufer sollten aus dem fernen Brasilien in Rostock an den Start gehen. Letztere holten leider ihre Startunterlagen nicht ab, so dass die Teilnehmer der Rostocker Laufveranstaltung am Ende nur aus 22 und nicht aus 23 Nationen kamen.

Mit Juji Doura hatte sich zunächst nur ein Japaner für die Veranstaltung angemeldet. „Ich arbeite in Hamburg und lauf gern in meiner Freizeit. Zwischen dem Hamburg-Marathon im April und dem Berlin-Marathon im September habe ich noch nach einem interessanten Lauf gesucht und ihn in Rostock gefunden“, erzählte der 41-Jährige kurz vor dem Start. Auf dem Neuen Markt studierte er noch schnell seine „Durchgangszeiten“, an die er sich halten wollte. Eine 3:39 hatte er sich für die 42,195 Kilometer vorgenommen, am Ende wurden es allerdings 3:58. Landsmann Oka Satoshi hatte sich kurzfristig im Rahmen eines Trips an die Ostsee für einen Start in Rostock auf der Halbmarathonstrecke entschieden. Der in Düsseldorf arbeitende und aus Tokio stammende Läufer war mit seiner Frau angereist und meldete sich erst am späten Samstagnachmittag an. Viel Zeit hatte er nicht, wollte er sich doch nicht die Fahrt mit der Fähre zum Startort des Halbmarathons entgehen lassen. „Ich brauche gute zwei Stunden für die Distanz“, meinte der 46-Jährige in der Rathaushalle, nachdem er die Unterlagen in Empfang genommen hatte. Doch auch hier benötigte er etwas mehr Zeit, um die anspruchsvolle Strecke mit der Tunneldurchquerung zu absolvieren und freute sich nach 2:18 Stunden über ein alkoholfreies Erdinger.

Locker und entspannt blickte Dan Micola aus Großbritannien auf seinen Marathonlauf. Der 44-Jährige hatte in Rostock nur das Ziel, einen Weltrekord aufzustellen. Als Mitglied des Country Marathon Club (www..countrymarathonclub.com) wollte Dan Micola die Bestmarke für erfolgreiche Marathonteilnahmen innerhalb von 365 Tagen genau in Rostock auf 43 „schrauben“. Das gelang ihm, auch wenn der Brite erst nach 5:19 Stunden ins Ziel kam. „Zeiten interessieren mich nicht, das ist egal“, sagte Micola, der sich also seit Samstag, 23:19 Uhr, als Weltrekordhalter bezeichnen kann. „Ein schönes Gefühl. Der Lauf war wirklich gut, den Tunnel zu durchqueren, verlangt einem schon einiges ab“, meinte der Mann, der am kommenden Wochenende (12.8.) in Helsinki und am Dienstag (15.8.) darauf dann in Danzig seinen Rekord ausbauen möchte.

Sieger im Marathonlauf wurde Carsten Tautorat vom Team CitySport Rostock, der damit seinen Vorjahreserfolg wiederholen konnte. Der Rostocker gewann in 2:52:03 Stunden vor Enrico Wiessner (FH Runners Berlin/2:54:05) und Bernd Romeikat (SC Rönnau 74/2:58:34). „Ich bin superglücklich, doch vor dem Triple habe ich nun etwas Angst“, sagte der Sieger auf der Bühne am Neuen Markt. Die Unterstützung an der Strecke fand nicht nur Tautorat großartig, auch die Siegerin der Damenkonkurrenz, Friederike Preuß aus Eisenhüttenstadt, die in 3:28:49 vor Malin Pfäffle (adidas Runners Berlin/3:31:52) und Elena Heidenreich aus Rostock (3:38:27) gewann, zeigte sich begeistert: „Das war ein wunderschöner Lauf, ich bleibe Wiederholungstäterin und komme auf jeden Fall wieder“.

Den Halbmarathon der Männer gewann Raoul Jankowski vom DetsRace Team in 1:12:49 vor Louis Hellmuth (ULV Wolfsburg/1:14:03) und Markus Reimer (Team CitySport Rostock/1:16:53. Jankowski empfand die Strecke als „hügelig und nicht einfach“, will 2018 aber wieder dabei sein. Bei den Frauen siegte Anika Dahmen aus Rostock in 1:28:08 vor Janine Thürnau (TKJ Sarstedt/1:32:52) und Ines Sobotta (Eberswalde/1:36:56). Die drei Erstplatzierten der Frauen und Männer dürfen sich im Übrigen über einen Freistart beim hella halbmarathon hamburg am 1. Juli 2018 freuen.

Der Staffelwettbewerb wurde von den Rostocker Mannschaften dominiert. Fiko Gesundschuh setzte sich mit 2:24:06 vor den TriZack-Triathleten des Teams „Warnoewtunnel“ (2:40:06) und dem team baucenter 2.0 (2:40:36) durch.

Die 15. hella marathon nacht rostock verzeichnete mit 2166 Anmeldungen einen neuen Rekord. 1936 Finisher wurden gezählt.

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie hier.

 

Einen weitern Bericht über die 15. hella marathon nacht 2017 finden Sie bei RUNNER’S WORLD.

News

© 2017 BMS Sportveranstaltungs GbR